Datensicherung zurückspielen mit den Assistenten von BackWPup und UpdraftPlus

Vor Kurzem haben wir die eine kleine Challenge gestartet: Backup ist gut. Wiederherstellungstest ist besser.
Denn keine Datensicherung deiner Website ist verlässlich, wenn du nicht ab und zu die Wiederherstellung testet. Dabei haben wir verschiedene “Level” erfunden, die die Wiederherstellung von Daten immer etwas schwieriger machen. Wenn du den Artikel noch nicht gelesen hast, empfehlen wir dir, dies nachzuholen.

Das Testfeld: BackWPup und UpdraftPlus

Es gibt viele Backup-Plugins, die alle auch verlässlich arbeiten. Da aber auch alle Plugins im Groben das gleiche tun, werden wir uns in dieser Serie auf zwei Backup-Plugins konzentrieren. Die Grundidee lässt sich dann auch auf andere Plugins übertragen.

Ein Screenshot von BackWPup aus dem WordPress-Repository
Der Kopf der Plugin-Seite von BackWPup

BackWPup wird von Deutschlands größten WordPress-Agentur Inpsyde betrieben, die sich auch recht aktiv in der WordPress-Community engagiert. Das Plugin ist in der Grundversion kostenlos und detailliert einzustellen.
Ein kleiner Wermutstropfen ist, dass die Wiederherstellung von Daten über einen Assistenten hier der kostenpflichtigen Pro-Version vorbehalten ist (59 EUR für eine Website/Jahr, Verlängerungen 29 EUR/Jahr – Staffelpreise liegen vor). Dafür kann das Plugin ohne Mehrkosten auf mehrere externe Ziele sichern (und das möchtest du 😉 ), stellt sich äußerst dezent hinsichtlich Werbung für die Pro-Version auf und orientiert sich nah am WordPress-Code. So wird eine bestmögliche Integration in WordPress erreicht.

Ein Screenshot von BackWPup aus dem WordPress-Repository
Der Kopf der Plugin-Seite von BackWPup

UpdraftPlus ist das Plugin, das am meisten in WordPress-Installationen vorzufinden ist. Hinter dem Plugin steckt eine eigene Firma in Groß Britannien eigens für das Plugin. Auch hier gibt es eine kostenlose Grundversion.
Nachteilig bei der kostenlosen Version ist, dass nur ein zusätzliches Ziel als Datensicherungsziel auswählen kann (über die lokale Dateiablage hinaus). Auch ist UpdraftPlus recht offensiv mit Werbung für ihre Mehrwertdienste oder die Premium-Version. Zuletzt ist die Benutzerführung wenig intuitiv. Vorteil ist, dass UpdraftPlus einen eigenen Assistenten für eine Wiederherstellung von Daten bietet.

Danke schön!

Danke an Inpsyde (Plugin Autor von BackWPup) und UpdraftPlus (Plugin Autor von UpdraftPlus), die jeweilen Software-Firmen hinter den hier verwendeten Plugins. Sie haben den Webfalken kostenlos alle notwendigen Lizenzen bereitgestellt, um die Anleitungen Schritt für Schritt zu dokumentieren und Screenshots erstellen zu können.
Vielen Dank für den unkomplizierten Support, ohne den diese Artikelserie nicht möglich gewesen wäre.

Vollständige Wiederherstellung vs. Datenbank-Wiederherstellung

Beide Plugins bieten an, entweder die komplette WordPress-Installation oder nur die Datenbank wiederherzustellen. Wähle hier weise, was du benötigst.

Die Wiederherstellung von der Datenbank ist hilfreich, wenn du versehentlich eine falsche Einstellung getätigt hast, weswegen die Site nicht mehr korrekt funktioniert. Auch kann es sein, dass du versehentlich einen Artikel oder Kommentar unwiderruflich gelöscht hast, obwohl das nicht gewünscht war. Diese Daten werden in der Datenbank gespeichert, sodass eine Wiederherstellung der Datenbank ausreicht.

Hast du aber versehentlich Dateien aus der Mediathek gelöscht, sind Plugin-, Theme- oder gar WordPress-Updates fehlgeschlagen, dann ist die komplette Wiederherstellung die richtige Wahl. Hier werden auch alle Dateien auf den Zeitpunkt der Datensicherung wiederhergestellt, sodass versehentlich gelöschte Dateien erneut wieder bereitgestellt werden.

Achtung

Beachte, dass jedes Rückspielen von Datensicherungen den Zustand zum Zeitpunkt der Datensicherung wiederherstellt. Alle Kommentare, Beiträge oder Änderungen, die seit dem Datum der Datensicherung gespeichert wurden, werden mit einer Wiederherstellung gelöscht.

Bitte beachte, dass du ausreichend Speicherplatz auf deinem Webserver haben musst, damit alle Dateien erfolgreich entpackt werden können. Ist der Speicherplatz nicht ausreichend, können die Datensicherungen nicht erfolgreich verarbeitet werden und du musst andere Wege der Wiederherstellung wählen. Dazu mehr in späteren Leveln.

Level 1: Plugin-Update fehlgeschlagen

Wir starten entspannt in die Wiederherstellungs-Challenge. Das erste Level wird wie folgt beschreiben:

Du aktualisierst deine Plugins sowie Themes und nach dem Update scheint irgendetwas kaputt gegangen zu sein: Das Design ist komplett verrutscht und die Seite nicht nutzbar. Die WordPress-Site an sich läuft aber noch, das Dashboard generiert keine Fehler, alles ist wie gewohnt.
Du stellst fest, dass du die Datensicherung der letzten Nacht wieder einspielen musst.

Wie machst du es?

Dieses Szenario ist ärgerlich, aber nicht besonders kritisch: Die Site selbst funktioniert noch und du kannst dich in das Dashboard einloggen. Somit kannst du also deine Datensicherungen wiederherstellen.

Keine Gewähr

Hier werden Standardmethoden der Wiederherstellung dargestellt. Auch, wenn Assistenten einem sehr helfen, können viele Stolpersteine oder Probleme auftreten. Bitte vergewissere dich immer, ob die hier dargestellte Methode auf dich passt.
Wir übernehmen keine Verantwortung für fehlerhafte Wiederherstellungen, Fehlermeldungen oder gar verlorene Daten.

Datensicherung zurückspielen mit BackWPup

Für das Zurückspielen einer Datensicherung mit BackWPup über einen Assistenten benötigst du die Pro-Lizenz. Selbstverständlich bedeutet dies nicht, dass du die Datensicherungen dennoch nicht zurückspielen kannst – ganz im Gegenteil. Du wirst nur Schritt für Schritt durch den Prozess begleitet. Das genaue Vorgehen erläutern wir in einem späteren Artikel.’
In diesem Fall gehen wir davon aus, dass du die Pro-Version von BackWPup einsetzt.

Rufe deine bestehenden Backups im Dashboard unter BackWPup ProBackups auf. Hier siehst du alle bestehenden Datensicherungen nach Sicherungszeit sortiert aufgelistet. Wenn du das Plugin erst recht frisch installiert/aktualisiert hast, kannst du die neuste Sicherung wählen. Besteht der Fehler schon etwas länger, wähle eine Sicherung von einem Zeitpunkt, als alles noch erfolgreich lief.
Fahre mit der Maus über ein gewünschtes Sicherungs-Archiv und wähle dann in den Optionen Restore (oder, auf deutsch: “Wiederherstellen”).

Ein Screenshot der Sicherungs-Archive bei BackWPup

Es startet automatisch ein Assistent, der zuerst alle Dateien der Sicherung einmal entpackt.

Wurde alles entpackt, wirst du gefragt, ob du die gesamte WordPress-Installation wiederherstellen möchtest (Full Restore) oder nur die Datenbank (Database only). Im Falle des fehlgeschlagenen Plugin-Updates möchtest du exakt den Zustand vor dem Update-Lauf haben. Dies schließt auch die alten Plugin-Daten mit ein, entsprechend reicht das Wiederherstellen der Datenbank nicht.

Screenshot Die Auswahl zwischen Vollständiger Wiederherstellung und der Wiederherstellung von der Datenbank in BackWPup
Die Auswahl zwischen Vollständiger Wiederherstellung und der Wiederherstellung von der Datenbank

Nur was gesichert wurde, kann wiederhergestellt werden

Es klingt logisch, sollte aber explizit erwähnt werden: Wenn deine Datensicherung immer nur die Datenbank umfasste, kann aus diesem Sicherungs-Archiv keine vollständige Wiederherstellung durchgeführt werden.
Für eine vollständige Wiederherstellung benötigst du auch eine vollständige Sicherungsdatei.

Klicke also auf Full Restore.
Du wirst noch einmal nach den Datenbank-Zugangsdaten gefragt (das gleiche passiert auch bei der Wiederherstellung der Datenbank allein), damit die Daten auf jeden Fall korrekt wiederhergestellt werden. Hier sind die Zugangsdaten korrekt ausgewählt. Teste die Verbindung einmal zur Sicherheit mit einem Klick auf den Button Test Connection und klicke dann auf den Button Continue.

Screenshot Prüfung der Datenbankverbindung in BackWPup
Prüfung der Datenbankverbindung in BackWPup

Nun bist du kurz davor, die gesamte Site auf den Stand der ausgewählten Datensicherung zurückzusetzen.
Klicke auf den Button Start und los geht’s!

Der Wiederherstellungsprozess dauert nun eine gewisse Zeit und läuft automatisch durch. Geh einen Kaffee oder Tee trinken auf die ganze Aufregung.
Am Ende wirst du auf eine Seite umgeleitet, die den Erfolg bestätigt. Das war’s: Du hast deine Website und damit auch die alte Version des Plugins wiederhergestellt.

Herzlichen Glückwunsch!

Datensicherung zurückspielen mit UpdraftPlus

Alle Einstellungen von UpdraftPlus findest du im Dashboard unter EinstellungenUpdraftPlus Sicherungen. Im Tab Sicherung / Wiederherstellung findest du im unteren Bereich deine bereits erfolgten Datensicherungen. Rechts daneben sind eindeutig beschriftete Buttons.

Sreenshot Überblick über alle Sicherungen in UpdraftPlus
Überblick über alle Sicherungen in UpdraftPlus

Damit du eine Sicherung wiederherstellen kannst, klicke auf den Button Wiederherstellen.
Es öffnet sich ein Assistent, der dich durch den Wiederherstellungsprozess führt. Im ersten Schritt kannst du auswählen, was du konkret wiederherstellen möchtest. So kannst du auswählen, nur die Plugindateien wiederherzustellen, ohne die Themes zu beeinflussen.

Achtung

Auch Themes und Plugins verändern unter Umständen Einstellungen in der Datenbank. Wählst du die Wiederherstellung von Plugins und ein Plugin speichert wichtige Informationen in der Datenbank, so kann die ausschließliche Wiederherstellung von Plugindateien zu unvorhergesehenen Effekten führen.
Das Gleiche gilt für die Wiederherstellung von Themes. Auch versehentlich gelöschten Mediendateien werden zwar mit der richtigen Option wiederhergestellt – aber ihre Registrierung in WordPress ist in der Datenbank gespeichert, die bei der Wiederherstellung von Medien nicht berücksichtigt wird.

Um Probleme mit verschiedenen Versionsständen in Datenbank und Dateien zu vermeiden, wähle immer mindestens den entsprechenden Bereich und zusätzlich die Datenbank aus. Klicke dann auf den Button Weiter.

Screenshot Schritt 1 Wiederherstellung mit Updraft Plus. Es werden die verschiedenen Optionen zur Wiederherstellung gezeigt: Plugins, Themes, Uploads,. Andere, Datenbank
Es empfiehlt sich, mindestens auch die Datenbank auszuwählen. Es sei denn, man weiß, dass dies keine Auswirkung haben wird.

Im folgenden Schritt bereitet UpdraftPlus alles vor. Wenn du dir sicher bist, dass du alles wiederherstellen möchtest, klicke auf den Button Wiederherstellen. Die entsprechenden Bereiche von WordPress werden nun automatisch wiederhergestellt und du kannst dem Verlauf im rechten Fenster folgen.
Bitte schließe nicht das Fenster, damit die Wiederherstellung erfolgreich durchlaufen kann.

Screenshot einer Wiederherstellung. Im linken Bereich sieht man den Fortschritt, im rechten Bereich ein detailliertes Log.

Nach erfolgter Wiederherstellung bekommst du eine Erfolgsmeldung angezeigt. Klicke den Button Zur UpdraftPlus-Konfiguration zurückkehren.
Das Wiederherstellen deiner Daten war erfolgreich – Glückwunsch!

Damit die zwischenzeitlich entpackten Dateien auch wieder entfernt werden, klicke dann im Dashboard oben auf den entsprechenden Button.

Screenshot einer Meldung, dass man temporäre Dateien der Wiederherstellung löschen soll.
Wenn deine Wiederherstellung erfolgreich war, kannst du die temporären Daten löschen.

Wiederherstellung ist nicht schwer

Wie du siehst, ist es gar nicht so schwer, eine bestehende Datensicherung wiederherzustellen. Wichtig ist, dass du bereits im Vornhinein alle wichtigen Daten gesichert hast. Denn nur, was gesichert wurde, kann auch wiederhergestellt werden.

In Level 2 beschäftigen wir uns mit der Frage, wie du eine WordPress-Installation wieder zum Fliegen bekommst, wenn auch das Dashboard nicht mehr funktioniert und du so nicht mehr die Assistenten der Plugins nutzen kannst.

Schreibe einen Kommentar